Der 1. Mai 1945

Der 1. Mai 1945: Tage, Wochen und Monate danach

Der 1. Mai 1945 war kein gewöhnlicher Tag für die Einwohner von Laage. Er wiederholt sich in diesem Jahr zum 76. Mal. Ich erlebte diesen Tag im Alter von fast 10 Jahren. Schon frühmorgens schien die aufgehende Sonne in die St.- Jürgen – Straße hinein. Es bahnte sich eigentlich ein schöner Tag an, als dann aber einige Menschen unserer Straße in Richtung Bahnhofstraße eilten und dabei riefen: „Die Russen sind bereits in Teterow“, schreckten auch wir auf. Schnell bepackten auch wir unsere Fahrräder mit den nötigsten Sachen und  begaben uns mit einigen Nachbarn auf den Weg in den Liessower Wald, denn sollte die Parole stimmen, dann müssten die Russen innerhalb der nächsten 2 bis 3 Stunden in Laage sein. So ist es dann auch gekommen. Die ersten Panzer kamen gegen 9 Uhr aus Richtung Teterow kommend in Laage an. Die am Ortseingang errichtete Panzersperre wurde nicht geschlossen und das war gut so, denn die nicht verschlossene Sperre hat die Stadt vor größeren Zerstörungen bewahrt. Bereits einige Stunden zuvor fuhren wir mit unseren bepackten Fahrrädern in Richtung Bahnhof.

„Der 1. Mai 1945“ weiterlesen

Ein Natur- und Heimatfreund bemüht sich um den Erhalt eines Naturdenkmals

Es geht dabei um ein Naturgebiet, das schon 1939 mit der Bezeichnung „Dünenzug am Recknitzufer“ in das Reichsschutzbuch eingetragen wurde. Hier befindet sich eine einzigartige Flora und Fauna. Es wächst hier schon seit Jahrhunderten und noch heute die bewunderte und schutzwürdige Wunderblume von Laage, die Wiesenkuhscheele (Pulsatilla pratensis).

„Ein Natur- und Heimatfreund bemüht sich um den Erhalt eines Naturdenkmals“ weiterlesen

Ehemalige Laager Handballer erinnern sich (Teil 2)

Bildergänzungen zu weiteren Beiträgen

Dieser Artikel beinhaltet vorrangig Bilder als Ergänzung zu den Handballbeiträgen. Sowohl für die Ausführungen im 1. Buch des Laager Heimatvereins, wie auch für die im 1. Heft unserer Gemeinschaft. Mit dieser Ergänzung besteht somit eine erste etwas größere Abhandlung über den Handballsport in Laage. Dabei sind allerdings die beiden letzten Jahrzehnte unbedingt zu ergänzen. Dazu zählt auch das Porträt über die Laager Handballkoryphäe Willi Arft als die Symbolfigur der Laager Handballgeschichte.

„Ehemalige Laager Handballer erinnern sich (Teil 2)“ weiterlesen

Straßen der Stadt

Straßen im Wandel der Zeit

Denkt man an eine Stadt, so denkt man auch spontan an ihre Straßen, an ihre Umgebung und an die Menschen dieser Stadt. Alles das bewirkt Bewunderung und Interesse oder Abneigung und Desinteresse. Diese Polarisierung verstärkt sich noch umso mehr, wenn der Betrachter oder der sich Erinnernde in dieser Stadt geboren und aufgewachsen ist.

„Straßen der Stadt“ weiterlesen

Die Ackerbürgerzeit

Die Ackerbürgerzeit und die Zeit danach – Vom Mittelalter bis in die Gegenwart

Die Landwirtschaft in der Stadt Laage wurde durch zwei unterschiedlich lange Epochen geprägt, und zwar durch die mehrere Jahrhunderte lang andauernde Wirtschaftsform der Ackerbürger und durch die nur drei Jahrzehnte lang existierende Form der sozialistisch betriebenen Landwirtschaft.

„Die Ackerbürgerzeit“ weiterlesen

Eine lustige „Schweinefahrt“ mit Hindernissen

Ein Schwein auf der Straße?

Ludwig Deicke, ein Laager Urgestein und einer noch der wenigen Zeitzeugen der ehemaligen Laager Ackerbürgerschaft, erlebte vor nicht allzu langer Zeit eine nicht alltägliche, sehr lustige Geschichte. Einer ganz alten Tradition folgend, wollte er vor längerer Zeit wieder ein Hausschwein schlachten.

„Eine lustige „Schweinefahrt“ mit Hindernissen“ weiterlesen